21. August 2017

Programm

 

Anreise

Anmeldung Mittwoch, 20.09.2017,  10:00-10:45 Uhr
Aula im Haus der Wissenschaft, 3. OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig

Anreise mit dem Auto und Parkmöglichkeiten:
Parkplatz Mensa I Katharinenstraße
Parkplätze in der Konstantin Uhde Straße
Parkplatz Bültenweg (Einfahrt Bültenweg 91)

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
Bus  419 vonBraunschweig HBF bis Haltestelle Pockelsstraße

Lageplan

 

AusstellerInnen in der Hands-On-Phase

Donnerstag, 21.09.2017, 9:00-10:30 Uhr
Aula im Haus der Wissenschaft, 3. OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig

Eye-Tracking, Elena Stasewitsch, TU Braunschweig
Die Stadt der Zukunft soll als Stadt für den Menschen gedacht und gestaltet werden. Durch eine Verbindung von Städtebau und Psychologie wird sowohl die soziale als auch die räumlich-gestalterische Perspektive berücksichtigt: Wie nehmen wir Menschen den urbanen Raum wahr? Wie beeinflusst er unser Handeln, Erleben und Wohlbefinden? Im auf die enge Verzahnung von Lehre und Forschung ausgerichteten Transerprojekt eignen sich die Studierenden  interdisziplinär theoretisches und praktisches Wissen im Umgang mit Eyetrackern an, entwickeln eine Forschungsfrage und das entsprechende Forschungsdesign, führen selbstständig Experimente durch, werten sie im Anschluss aus und präsentieren ihre Ergebnisse. Einer Plattform gleich können zukünftig weitere Studiengänge an das innovative kooperative Lehrformat iSCOR anknüpfen.

EduEscape, Stefanie Pulst, TU Braunschweig

Kommakönig,  Dr. phil. Martin Gieseking, Universität Osnabrück
Der Kommatrainer ist eine im Zentrum virtUOS der Uni Osnabrück entwickelte adaptive Web-Anwendung zum Üben der Kommasetzung und deren Regeln. Dem Anwender werden dazu sukzessive die Kommaregeln vorgestellt und an verschiedenen Beispielsätzen mit steigender Komplexität eingeübt, indem u.a. fehlende oder fehlerhaft gesetzte Kommata korrigiert werden müssen. Die Anwendung kann nicht nur separat genutzt, sondern auch über Courseware in Stud.IP eingebunden werden.
Im Sommersemester 2017 wurde der Kommatrainer in Zusammenarbeit mit dem Institut für Germanistik der Uni Osnabrück eingesetzt, um die Kompetenz der Germanistik-Lehramtstudierenden in diesem Bereich der Orthografie zu ermitteln.

Videoannotationen,  Dr. Damla Yildirim, Universität Göttingen

Peyton’s 4-Step Approach – Clinical Skills Lab, Felix Ehrich, TiHo Hannover
„Peyton’s 4-Step Approach“ beschäftigt sich mit der Vermittlung praktischer Fähigkeiten. An der tierärztlichen Hochschule Hannover werden mithilfe dieses Konzepts unter anderem Hand- und Instrumentenknüpftechniken an Studierende vermittelt. Auf der Tagung können anhand dreier „Knotenbretter“ und mittels chirurgischer Instrumente die eigenen chirurgischen Fähigkeiten getestet und verbessert werden. „Im Großen“ beginnend arbeiten sich die Teilnehmenden auf kleinere Fadengrößen zu. Somit werden Einblicke über die Vermittlung von praktischen Fähigkeiten an der TiHo ermöglicht, welche durch das eigenhändige Ausprobieren erfahren werden können. Des Weiteren wird die Vermittlung durch Lehrmaterialien des Clinical Skills Labs sowie durch Lehrvideos des Projekts unterstützt. Das Konzept „Peyton’s 4-Step Approach“ ist nicht allein in der Chirurgie anwendbar, sondern bietet gute Transfermöglichkeiten auch für Fachbereiche anderer Natur.

Automatisierte Programmierbewertung in Stud.IP, Moodle und LON-Capa, Oliver Rod, Ostfalia Wolfenbüttel und Paul Reiser, Hochschule Hannover
Die ProFormA-Gruppe arbeitet an verschiedenen generalisierten Lösungen im Bereich der automatisierten Wertung in der Programmierbewertung. In der Hands-On-Phase können Sie den derzeitigen Stand von Programmieraufgaben in StudIP, Moodle und LON-CAPA selber ausprobieren. Die ProForma-Middleware ist ein Open Source Produkt der Ostfalia Hochschule. Sie ermöglicht die Verknüpfung von verschiedenen Lernmanagementsystemen wie LON-CAPA, StudIP und Moodle mit Programmierbewertungssystemen wie dem Praktomat auf Basis des von der ProForma-Gruppe entwickelten Austauschformates.

Vorstellen möchten wir hauptsächlich unser Moodle-Plugin für Programmieraufgaben. Mit dem Plugin können Lehrende Aufgaben für beliebige, von Gradern unterstützte Programmiersprachen erstellen und konfigurieren. Studenten können Lösungseinreichungen für diese Aufgaben durchführen, die für eine automatisierte Bewertung an unserer Middleware Grappa und schließlich an den entsprechenden Grader weitergereicht werden. Feedback über die Korrektheit ihrer Lösung wird den Studenten im Anschluss im Detail über das Moodle-Plugin angezeigt. Grappa ermöglicht dabei die Anbindung mehrerer, unterschiedlicher Grader an ein Lernmanagementsystem (Moodle) mit minimalem Aufwand und bietet eine zusätzliche Funktionalität wie z. B. parallele Lösungseinreichungen, Queuing von Einreichungen und das Zwischenspeichern von Bewertungsergebnissen für spätere Abrufe.

AR-Plakate, Matthias Hüttmann, HBK Braunschweig

Spiel zur Wissensanwendung, Cornelia Roser, HAWK Hildesheim
Nur so viel sei verraten: Die Idee für dieses Spiel besteht schon lange, eine Umsetzung steht noch aus. Wir werden es zunächst selbst spielend (wieder)entdecken und anschließend gemeinsam an der Konzeption feilen.

Projekte, Ideen, Online-Lernwerkstätten, Remote-Ideen, Ralf Steffen und Claudia Frie, Universität Hannover
Einige Stichtworte aus dem Werkzeugkasten Assessment an der LUH: Multimediale Kursmaterialien im Lernmanagementsystem ILIAS, Blended-Learning- oder Inverted Claasroom-Szenarien mit z.B. Selbsttests, Webinare zur Prüfungsvorbereitung, Foren für die Betreuung und Zusammenarbeit von Studierenden, Blogs für Essays, Wikis und  andere Tools zur kollaborativen Texterstellung, mobile Apps und Quizzes zur Lernunterstützung und Kommunikation, elektronische Prüfungen und Paper-Pencil-Klausuren über ILIAS oder EvaExam.

eAssessment System GATE, Oliver Müller,  TU Clausthal
Vorstellung des eAssessmentsystems GATE. Das System ist im Wesentlichen für den Einsatz im Übungsbetrieb von (Java) Programmierveranstaltungen gedacht und bietet Funktionen an, um Tutorinnen und Tutoren bei der Korrektur/Bewertung von Programmieraufgaben zu unterstützen und Studierenden automatisiert generiertes Feedback zu eingereichten Lösungen zur Verfügung zu stellen.

Aktivitäten der Uni Vechta in eCULT, Til Farke, Universität Vechta
Aktivitäten, die bei im Rahmen des Projekts eCULT+ umgesetzt wurden, werden in Form von Posterbeiträgen vorgestellt.